Die solidarische Stadt - Was ist das?

Was heißt Solidarität in Corona-Zeiten?

hiermit möchte ich Sie auf das anstehende Zoom-Gespräch im Rahmen der Digitalen Akademie „What is the city?“ aufmerksam machen:

Die solidarische Stadt - Was ist das?                                                                                                                        

Moderation: Tuncay Acar und Nuschin Rawanmehr                 

Im Gespräch mit u.a.: Gerhard Mayer, Lisa Riedner, Savas Tetik, Heinz Stapf-Finé und Rangel Stoyanov

Wann: am Dienstag, den 16. März 2021 um 20:00 Uhr                                                                                                                            Wo: Online-Stream auf Zoom              

Link zum Zoom-Gespräch ab dem 16.03.2021 abrufbar, unter:

https://ww1.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/die-solidarische-stadt

Der Eintritt ist frei

Weitere Informationen:

 

In unserer für alle offenen Gesprächsreihe fragen wir uns diesmal: Was heißt Solidarität in Corona-Zeiten? Was passiert mit den Menschen, die schon in entspannteren Zeiten durch das Raster des Sozialstaates und der öffentlichen Wahrnehmung fallen? Was bedeuten Kontaktbeschränkungen zum Beispiel für Menschen, die ohne Wohnsitz sind, die kein Deutsch sprechen oder ohne Papiere hier in der Stadt leben? Und: Welche konkreten Schritte müssen unternommen werden, um die Situation zu verbessern? Das Gespräch steht alle offen, sich zu beteiligen. Zu den Gesprächsteilnehmenden zählen u.a. Lisa Riedner von der INITIATIVE ZIVILCOURAGE, Savas Tetik vom INFOZENTRUM MIGRATION UND ARBEIT der AWO, Gerhard Mayer vom Amt für Wohnen und Migration und Heinz Stapf-Finé, Professor für Sozialpolitik an der Alice Salomon Hochschule Berlin. 

 

Weitere Informationen zu der Reihe "What is the City?“:

Die Digitale Akademie der Kammerspiele München ist eine offene Gesprächsreihe zu den wichtigsten Zukunftsfragen der Stadt (über die ja gerade weitreichende Entscheidungen getroffen werden). Wir bringen überregionale mit lokalen Impulsgeber*innen zusammen, über deren Denkanstöße wir uns in kleinen, für alle offenen Gesprächsrunden austauschen. Hier können sich Zuschauer*innen, Betroffene, Expert*innen und andere am Thema Interessierte direkt und unkompliziert miteinander austauschen. Es geht dabei vor allem um einen Erfahrungsaustausch und darum, voneinander lernen zu können in diesen schwierigen Zeiten. Nichts wichtiger als das für eine offene Gesellschaft, der die öffentlichen Räume abhandenkommen.        


Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit

Was tun ? Gespräch mit Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern

Im Rahmen eines Werkstattseminars im Bacherlorstudiengang Soziale Arbeit befassten sich die Studierenden mit Herausforderungen der Arbeitswelt. Sie erarbeiteten sich Kompetenzen in den Bereichen betriebliche und tarifliche Interessenvertretung, Tarifvertragsarten und neue Herausforderungen im Feld der Arbeitsbeziehungen. In einer Gesprächsreihe befragten sie aktive Vertreterinnen von Gewerkschaften zum Thema Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit und fassten die Ergebnisse in einem lesenswerten Beitrag zusammen.


Welche Bedeutung haben Nachbarschaften für Demokratie, insbesondere in Krisenzeiten?

Hören Sie hierzu unseren Podcast Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Nachbarschaft und Demokratie in Marzahn-Hellersdorf!

Mitwirkende:

Dr. Thomas Bryant, Integrationsbeauftragter des Bezirks Marzahn-Hellersdorf

Uta Glienke, engagierte Bürgerin

Raiko Hannemann, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt "DEMOKRATIE"

Moritz Marc, Leiter der bezirklichen Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung

Maik Neudorf, Leiter der Volshochschule Marzahn-Hellersdorf

(Durch das Gespräch führte Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé)


Neue Hompage: mitwirkung-marzahn-hellersdorf.de

In Marzahn-Hellersdorf gibt es viele Angebote, wie ich mich in das Gemeinwesen einbringen kann, doch ein Überblick fällt nicht leicht. Die Seite mitwirkung-marzahn-hellersdorf.de hilft, sich im Angebot von Gruppen, Initiativen und weiteren Zusammenhängen zurecht-zufinden. Zudem werden Nachrichten aus dem Bezirk und über die vielfältigen Initiativen aus der Zivilgesellschaft zusammengetragen. Das Angebot ist entstanden aus einem Projekt an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, gefördert im Rahmen der Förderlinie "Zusammenhalt stärken in Zeiten von Krisen und Umbrüchen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Förderung von Demokratie vor Ort ist zentrales Ziel.


Engagement im Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin

Für viele soziale Organisationen ist es schwer, ehrenamtliche Mitarbeitende zu finden. Insbesondere

junge Menschen wollen sich zwar sozial und politisch engagieren, wie sich beim Einsatz für Geflüchtete gezeigt hat, aber nicht langfristig binden. Der Wunsch nach Ungebundenheit muss daher mit Engagement in Einklang gebracht werden.

Die vorliegende Studie liefert nicht nur aktuelles und umfassendes Datenmaterial zum ehrenamtlichen Engagement, sondern eine Reihe von Anregungen für entsprechende Strategien des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Landesverband Berlin und der 761 Mitgliedsorganisationen.

Logos-Verlag Berlin,

2020, 170 Seiten

ISBN 978-3-8325-5135-3

Preis: 29.00 E


Neuerscheinung zu Online-Beratung

Viele Menschen suchen inzwischen Hilfe und Beratung zuerst im Internet und wählen seltener den Weg zu einer Beratungsstelle. Vor diesem Hintergrund stehen Organisationen heute vor der Frage, welche Voraussetzungen sie schaffen müssen, um auf diesen neuen Bedarf an Hilfe im Internet zu reagieren. Antworten gibt dieser Leitfaden und ermutigt zur Einführung einer Onlineberatung.

Er beschreibt die Entwicklung der Onlineberatung in Deutschland, untersucht die Besonderheiten der Onlinekommunikation, Beratungsmethoden und die organisatorischen, beratungsfachlichen sowie rechtlichen Voraussetzungen, die Organisationen entwickeln müssen, um eine qualitativ hochwertige professionelle Onlineberatung aufzubauen. Vom Ergebnis profitieren Beratungsstellen und Ratsuchende: Die Einführung einer Onlineberatung stellt die bisherige Arbeit einer Beratungsstelle auf den Prüfstand und führt zu einer Qualitätssteigerung ihrer gesamten Beratungsleistung. Onlineberatung trägt zugleich zur Emanzipation Ratsuchender gegenüber Beratungsstellen bei und damit zu deren Empowerment. 


Der Band ist entstanden als Masterarbeit im Studiengang Sozialmanagement, den die Alice Salomon Hochschule in Kooperation mit der Paritätischen Akademie Berlin anbietet.

Beachten Sie bitte auch das Interview mit der Autorin.


Demokratienähe und -distanz

Soeben ist der Abschlussbericht zum Forschungsprojekt "Demokratieferne Einstellungen in einer Kommune. Das Beispiel Marzahn-Hellersdorf" erschienen.

In diesem Forschungsprojekt wurden mittels einer quantitativen Untersuchung unterschiedliche Gruppen der Bevölkerung hinsichtlich ihrer Einstellung zur Demokratie identifiziert. Daran anschließend wurden vertiefende narrative Interviews mit Menschen geführt, die sich im Rahmen der Fragebogenuntersuchung hierzu bereit erklärt hatten.

 

Auf der Basis der Befunde werden zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen für Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft gegeben mit dem Ziel, demokratiedistanzierten und -feindlichen Haltungen besser gegenübertreten zu können. Die Studie erfolgte für den Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf, eine Übertragbarkeit auf andere Städte und Gemeinden ist jedoch gegeben.

 

Das Buch ist im Logos-Verlag erhältlich.

Aktionsplan für mehr Demokratie (ND vom 26.9.2019)

 

Bitte beachten Sie auch die weiteren Bände im Rahmen der Reihe "Sozialwissenschaftliche Forschungswerkstatt"