Demokratieferne Auffassungen in einer Kommune als Herausforderung für sozialräumliche Demokratieentwicklung

Das im Rahmen der Projektlinie "Zusammenhalt stärken in Zeiten von Krisen und Umbrüchen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderte Projekt untersucht die Entstehung demokratieferner Auffassungen in einer Kommune am Beispiel des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Mit Hilfe von Interviews soll in diesem Kontext herausgefunden werden, mit welchen Haltungen und Handlungsstrategien unterschiedliche Gruppen der Bevölkerung auf soziale Fragestellungen und Verwerfungen reagieren. Ebenfalls soll geklärt werden, ob es einen Zusammenhang mit der Vermittlung formaler und informeller Bildung gibt.

Auf der Grundlage der Erkenntnisse von Engagementforschung und der Analyse von Verfahren der Demokratieentwicklung in anderen Städten und Ländern wird ein Prozess der sozialräumlichen Demokratieentwicklung in Marzahn-Hellersdorf ausprobiert und etabliert. Die Erkenntnisse aus dem Projekt werden evaluiert und für die Beratung von weiteren Städten und Kommunen aufbereitet.

Aktuelle Informationen zum Projekt

 

Projektlaufzeit: 01.10.2017 bis 30.09.2020        

 


Dienstvereinbarung für die mittelbare pädagogische Arbeit

Am 1. Februar 2017 trat die Dienstvereinbarung über die mittelbare pädagogische Arbeit in Kraft, die zwischen der (damaligen) Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und dem Gesamtpersonalrat bei der Senatsverwaltung sowie dem Personalrat der zentral verwalteten und beruflichen Schulen abschlossen worden ist. Sie sieht vier Stunden pro Woche für die mittelbare pädagogische Arbeit von Erzieher*innen vor. Diese Zeit dient u.a. der Vor- und Nachbereitung der pädagogischen Arbeit und Teilnahme an Dienstbesprechungen. Die Senatsverwaltung  (heute: für Bildung, Jugend und Familie) betraute das Europa-Institut mit der Evaluation. 

Projektlaufzeit: 1.5.2019 bis 30.9.2019


Empowerment zur demokratischen Teilhabe

Give Something Back to Berlin (GSBTB) hat das Europa-Institut für Sozial- und Gesundheitsforschung mit der wissenschaftlichen Evaluation des Projektes „Empowerment zur demokratischen Teilhabe sowie Konfliktbearbeitung“ beauftragt. Dieses Projekt wurde in den Jahren 2017 bis 2019 im Rahmen des Programms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell gefördert. Die Evaluation, über die der vorliegende Bericht informiert, konzentrierte sich  auf die Bestandteile freiwilliges Engagement von geflüchteten Menschen und Offline-Begegnungen.

Projektlaufzeit: 01.04. bis 31.12.2019


Monitoring Engagement von Freiwilligen im Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin

Ziel des Vorhabens war eine Bestandsaufnahme und Potentialanalyse hinsichtlich des freiwilligen, ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements im Landesverband Berlin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Dies erfolgte durch eine quantitative Befragung der Mitgliedsorganisationen und eine qualitative Befragung von Expert_innen. Der vorliegende Bericht gibt Empfehlungen und beinhaltet einen Vergleich mit den zwei vorausgegangenen Befragungen 2005 und 2012.

Laufzeit: Oktober 2018 - Oktober 2019

 

Ehrenamtliches Engagement bei den Paritätischen Mitgliedern wird mehr und jünger - und bleibt zu fast

zwei Dritteln weiblich.

Prof. Dr. Heinz Stapf-Finé stellt die aktuelle Studie zum Ehrenamt im Paritätischen Landesverband vor. Die Ergebnisse gibt es hier:

Engagementstudie 2019

 


Demokratieferne Einstellungen in einer Kommune. Das Beispiel Marzahn-Hellersdorf

Demokratieferne Einstellungen werden seit September 2015 verstärkt in der Bundesrepublik Deutschland sichtbar. Die gegenwärtig wahrgenommenen Entwicklungen sind weitgehend unerforscht. Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf kam es, im Zuge der Aufnahme einer großen Zahl von flüchtenden Menschen und der Einrichtung von Asylbewerber_innenheimen, zu einem Wiederaufflammen rassistischer Ressentiments und zu Erfolgen für rechtspopulistische Parteien. Damit ist Marzahn-Hellersdorf beispielhaft für ein Phänomen, das bundesweit unter dem Begriff der „Wutbürger“ diskutiert wird.

 Mit diesem Projekt wurde untersucht, wie es zur Entstehung demokratieferner Einstellungen kommen kann.

 Basierend auf den Forschungsergebnissen wurden zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen entwickelt, um demokratiedistanzierten und demokratiefeindlichen Haltungen entgegenzuwirken.

Presseresonanz zum Zwischenbericht:

- "Studie zeigt Skepsis gegenüber Demokratie"

- "Mehr als nur Wutbürger"

- "ASH-Studie zu demokratischen Einstellungen im Bezirk"

 

- Ausgewählte Ergebnisse (Pressegespräch am 2. April 2019):

- "Studie: Hat Marzahn-Hellersdorf ein Demokratie-Problem?"

"Viele hadern in Marzahn-Hellersdorf mit der Demokratie"

Download
Ergebnisse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 188.7 KB

- Berliner Zeitung: Hat Marzahn-Hellersdorf ein Demokratie-Problem?

- Tagesspiegel: Viele hadern in Marzahn-Hellersdorf mit der Demokratie

- Berliner Woche: Alice Salomon Hochschule stellt Studie zur Demokratieverdrossenheit im Bezirk vor 

- Deutschlandfunk: Hinhören in Hellersdorf

Projektlaufzeit: 15.03.2017 bis 31.12.2018


Besucher/innen-Umfrage der Berliner Landeszentrale für politische Bildung

2018 fand die Besucher/innen-Umfrage der Berliner Landeszentrale für politische Bildung durch das Europa-Institut für Soziale Arbeit e.V. statt. Ziel der Befragung war die Erhebung des Nutzungsverhaltens, der Zufriedenheit und Wünsche der Besucherinnen und Besucher an die Berliner Landeszentrale für politische Bildung Berlin. Ein besonderer Schwerpunkt des Monitorings lag auf dem Vergleich und den Veränderungen zu den Umfragen von 2004 und 2010.

 

Projektlaufzeit: 03/18- 09/18